Mittwoch, 20. September 2017

Über mich - federpinselschere


Hallo Ihr Lieben!

Ich war schon ein wenig stolz, als ich Tabeas und Michaelas Anfrage bekam, ob ich mich mit einem Porträt im Post Kunst Werk vorstellen möchte.
Gerne doch...
Geboren bin ich - ja . (Was soll die Eitelkeit, 1958), in einer kunst- und musikinteressierten Familie. Es folgte die damals übliche Entwicklung, Schule, Abitur und Studium der Elektrotechnik an der TU Dresden., 1978  eine Familie gegründe und bis 1990 als Ingenieur im Maschinenbau gearbeitet.
In der knappen Freizeit galt meine Liebe schon immer Büchern. Das Abtauchen in die bunte Welt der Phantasie ist etwas ganz Besonderes. Und waren dann die Bücher auch noch auf gutem Papier gedruckt und farbenfroh illustriert, dann konnte ich mich kaum losreißen. Da habe ich schon als Kind halbe Nächte durchgelesen. Gab es keine Bilder zu den fesselnden Geschichten, habe ich sie mir selber gemacht, erst im Kopf und später immer öfter auf dem Papier. Da war der Weg vom Illustrieren zum Versuch eigene Bücher zu gestalten nicht mehr weit. Alles, was mit Schrift, Text und Grafik zu tun hat interessierte und interessiert mich brennend.


Mit der Wende 1989 sollte sich auch mein Leben grundlegend ändern. Die Familie wuchs auf vier Kinder an, ein Ortswechsel von Sachsen nach Thüringen, die Suche nach einem neue Job, das Wagnis in die Selbstständigkeit zu gehen, als Kursleiter, Ausbilder, Freiberufler und genügend Zeit für Familie und Kinder zu haben, war nur mit Hilfe der ganzen Familie und eines verständnisvollen Partners zu schaffen.
Ich habe viel ausprobiert, wieder verworfen,  mich neu erfunden und ein Stück künstlerische Heimat auf dem Kunst- und Kräuterhof Posterstein , im Freundeskreis Scherenschnitt in Schmölln und in der Goethe-Gesellschaft Gera e.V. gefunden.
Wie das so ist, manchmal braucht man lange und kurvenreiche Umwege um wieder dort zu landen, wo man angefangen hat. So habe ich mich lange mit vielen verschiedenen Techniken befasst, gemalt, geflitzt, gedruckt, alle Arten von Handarbeiten ausprobiert, habe viel mit Kindern und Jugendlichen gearbeitet, war in der Erwachsenenqualifizierung tätig und habe Kurse gegeben,  ... ehe ich wieder beim Papier gelandet bin.









2006 habe ich ein eigenes kleines Buch geschrieben und bebildert, für weitere acht Bücher Illustrationen oder Cover gestaltet und jedes Jahr einen Kalender mit eigenen Scherenschnitten, Drucken oder Zeichnungen und Elfchen herausgebracht. 



Einige Kalenderblätter



 Illustrationen zu dem Gedichtband "Sterntalerreise" von  Silvia Schäfer

Und jetzt kommt endlich die Mail Art ins Spiel. Im Frühling 2015 entdeckte ich das erste mal Bilder der Sommer Mail Art und war begeistert. Von da an war ich regelmäßige Leserin der Blogs von Michaela und Tabea und im Sommer  habe ich mich das erste mal bei der Mail Art angemeldet. Egal was mein Zeitplan sagte ich musste von da an dabei sein und habe keine Aktion mehr verpasst!!!
So viele Anregungen, neue Techniken, interessanter Austausch und liebevoll gestaltete Karten, Stoffe, Büchlein....
Die ganze Familie, selbst der Postbote und die Nachbarn haben die bunten Karten in meinem Briefkasten registriert und sich mit mir gefreut. Es ist jedes mal ein Glücksmoment eine Post Kunst Sendung zu öffnen.
Meine Sammlung wird immer größer, bunter und schöner. Ich habe schon so viel dazu gelernt! Darum herzlichen Dank an Tabea und Michaela für Ihre immer wieder tollen Ideen, die exzellente Vorbereitung und Durchführung und vielen Dank auch, dass die Listen nun auch für Trödeltanten, wie mich offen bleiben - mein Abschlussbericht zur  Gruppe 6 der Sommer Mail Art 2017 steht ja immer noch aus.
So jetzt genug getextet - für die kurze kreative Auszeit ( immer mal 5 Minuten) hier noch eine kleine Anregung.
Ich experimentiere im Augenblick mit einem selbstgebauten ColaPen und verschiedenen Schreibmedien. Besonders hat es mir  ein Medizinbad aus der Apotheke angetan - die Moorlauge.
Auf einem Streifen Karton mit dem ColaPen setze ich willkürlich einige Striche.



Und dann , immer wenn etwas Zeit ist, wird aus den Strichen etwas gezeichnen - im Moment sind es bei mir Häuser - schiefe, krumme,schöne, hässliche. Oft wird es nur eine Häusergruppe, dann wandert der Streifen wieder in den Kalender. Und habe ich dann mal wieder eine kleine Pause - geht es weiter.


Interessante dabei ist, dass man mit einem Wassertankpinsel die Moorlauge jeder Zeit wieder anlösen kann. Damit ist das  Bild immer wieder veränderbar. Ein zweiter Füllhalter mit farbiger Tinte und mein Streifen wird bunter.

 Es ist also wirklich keine große Sache,passt in jede Tasche und macht  richtig Spaß. Wer Lust hat kann den fertigen Streifen falten und ein kleines Leporello daraus basteln.
Womit ich mich sonst noch beschäftige - schaut einfach mal auf meinem Blog vorbei.

Nun bin ich gespannt, wen ich noch auf der  Porträtseite der Post Kunst treffe. 


Eine schöne, kreative Zeit allen Lesern und Leserinnen Euch allen Post Künstlerinnen - ich freue mich auf die Advent-Post-Kunst.
Elke Sieg

Kommentare:

  1. liebe elke! freut mich sehr, von dir zu lesen! interessant dein lebenslauf. und das es so viele selbstständige kreative unter den teilnehmern der postkunst gibt, war mir nicht klar. toll dass du dabei bist und ... die adventpost kommt gewiss ;o) erstmal den herbst genießen ...

    liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen
  2. wow wie interessant! Deine Arbeiten gefallen mir sehr. Liebe Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Elke, Du machst wunderschöne Sachen - die Scherenschnitte und Pflanzendrucke mag ich sehr, aber auch die krummen Häuser! Es ist toll, wenn man über Andere auf solch inspirierende Menschen trifft.

    Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke, wie schön von Dir hier zu lesen. Und welch schöne Dinge Du machst. Ganz verliebt bin ich in Deine zauberhaften Kalenderblätter. Einfach toll. Und ja, Bücher, Texte, Schriften, Typografie und Grafik ... auch mein Herz schlägt da höher. Ganz liebe Grüße zu Dir, Angelika

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke, du bist ja auch so vielseitig in künstlerischen Dingen unterwegs und machst sehr schöne Sachen. Beim Lesen deines Portraits bin ich dann zum Ende auf deine schönen Moorlaugen-Häuser gestoßen - für mich der endgültige Anstoß, auch einen ColaPen zu bauen. Eine so spannende Sache!
    Bisher waren wir noch nie in einer gemeinsamen MailART-Gruppe... aber vielleicht ja bald zum Advent.
    Lieben Gruß Ulrike

    AntwortenLöschen