Samstag, 30. April 2016

Fische, Fische, Fische... eine "Siebdruck-Abenteuer"

Drei mal im Jahr findet eine tolle mail-Aktion, initiiert von Michaela Müller und Tabea Heinicker statt. (Warum geht eigentlich der Winter leer aus?).
Für mich ein Grund mehr, mich auf Frühling, Sommer und Herbst zu freuen. Die Aktion ist jedes mal eine kreative Fundgrube. Nicht nur, weil man selber an den Aufgaben wächst, auch die vielen Anregungen und Ideen die man durch die anderen Teilnehmer bekommt, sind eine Bereicherung - eigentlich ein virtueller Workshop, den ich nicht mehr missen möchte. Durch die Aktion bin ich auf so viele interessante Blog`s gestoßen und obwohl ich  mehr eine stille Leserin bin, füllt sich meine Favoritenlist zunehmend.

Aber nun zurück zur diesjährigen "Frühling mail-art". Siebdruck, Fische und Wellen - eine Herausforderung, die ich unbedingt annehmen wollte. Also habe ich intensiv die vorbereiteten Links studiert und mich auf Michaela Müllers Blog,  und bei Christine Schaper kundig gemacht.
Schnell stand mein Entschluss fest, mich nicht an langwierigen Materialbestellungen fest zu halten. (Obwohl gutes Material die Arbeit sicher erleichtert.) Meine Wahl viel auf selbst "gebaute" Rahmen - ein alter Keilrahmen und ein Stickrahmen bespannt mit "Deko-Organza". Für die Abdeckung sollte Klebefolie und Klebeband aus dem Baumarkt reichen , das Rakel ist eine alte Geldkarte und die Farben stammen aus dem Bastelgeschäft  "Textil Art" von nerchau und "TEXTIL by WACO".
Dann habe ich "fischige Ideen" gesammelt, ausgeschnitten und zur Probe gedruckt.


Meine erste Erfahrung -  lieber auf große und einfache Formen beschränken und drauf achten, dass keine einzelnen kleinen Flächen abgedeckt werden sollen. (Das Innenleben meiner Scholle hat sich nach wenigen Drucken verabschiedet.) Ein weiterer guter Tip, so viel wie möglich mit dem Klebeband abdecken.
Für den Probedruck auf Papier hatte ich anscheinend noch nicht die richtige Farbkonsistenz. Da sind mit die Konturen ausgelaufen.  Aus diesem Grund habe ich meine Fische dann ins ruhige Wasser geschickt - keine Wellen, aber dafür "Blubberblasen" .
Denn Stoff im Ganzen zu bedrucken, habe ich mich nicht getraut - also erst die Teile zugeschnitten und dann gedruckt.  Arbeitstisch war ein Bügelbrett, damit konnte ich mir eine sehr bequeme Arbeitshöhe einstellen und es war lang genug für die Stoffstreifen. Bei einer Stoffstückgröße von 25x50 cm musste ich die relativ kleinen Siebe mehrfach anzulegen.

Das klappte aber gut. Mein Fischschwarm wurde schnell recht ansehnlich und die Farben konnte nach jedem Druckgang auf dem Wäschetrockner antrocknen.





 Dir Augen habe ich mit dem Radiergummiende eines Bleistifts gedruckt  und die Ringe über den Blasen mit der Schutzkappe einer Sprühflasche. Alles in Allem ein toller Druckspaß und mit der Minimalausrüstung werde ich bestimmt wieder drucken.


Zum Abschluss habe ich meine Probedrucke gleich  für die Karten weiterverarbeitet und ein paar kleine Radiergummi-Fisch-Stempel geschnitten. Ein Fischdoodle und der kleine Bücherfisch mussten dann noch für die Verpackung her.


Jetzt schau ich nach den restlichen zwei "Fischschwärmen" aus, überlege, was ich aus den schönen Fischstoffen mache werde,

...und freue mich auf den Sommer . Dann gibt es hoffentlich die nächste  mail art bei Michaela und Tabea.
Bis dahin erfreue mich mich weiter an den vielen tollen Siebdruckfischen hier.





Kommentare:

  1. Liebe Elke,
    ich hab mich so über deine Überraschungs-Post gefreut, habe ich am Freitag schon gezeigt, hast du es gesehen? Ganz herzlichen Dank, auch für die besondere Würdigung unserer Mail-Art-Aktionen. Das hast du schön beschrieben, Virtueller Workshop, ja, sowas ist es mittlerweile geworden, gar nicht schlecht. Aber der Winter geht nicht leer aus. Wir machen Adventspost, damit fing die große Aktion an, Frühlingspost und ein Sommerprojekt (das für dieses Jahr noch nicht feststeht). Da zwischen Sommer, der sich oft bis in den September hinzieht und der Adventspost meist eine arbeitsreiche Zeit liegt (bei mir zumindest), haben wir uns auf drei Aktionen beschränkt, die ja schon viele Woche im Jahr einnehmen. Für uns ist das ganze viel Freude, aber auch einiges an Arbeit. Und damit es Freude bleibt, soll die Arbeit nicht zuviel werden. Auf jeden Fall sind wir dieses Frühjahr begeistert davon, wie sich alle auf das schwierige Thema einlassen, ihre Erfahrungen machen und nicht aufgeben. Danke, dass du dabei warst. Ganz herzliche Grüße von Michaela

    AntwortenLöschen
  2. Cool, diese Ergebnisse mit den einfachen Mitteln! Die Scholle finde ich einfach umwerfend - schade, dass sie es nicht auf den Stoff geschafft hat. (Survival of the fittest, oder?)
    Und ja, man lernt ganz schön was dazu, wenn man bei den anderen Gruppen reinschaut und t.w. sogar ein Making-off zu sehen bekommt. Danke also dafür!
    LG
    Annika

    AntwortenLöschen
  3. Die Scholle finde ich auch ziemlich cool, aber was hilft es, wenn sie nicht durchhält...ich musste mich auch von so einigem Unbrauchbarem verabschieden.
    Annette

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Elke, deine Karte und der Bücherfisch sind wieder umwerfend, der Stoff ist natürlich auch wunderbar, lieben Dank dafür.
    herzliche Grüße Karen

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Elke,
    Was für ein Glück, der gefräßige Fisch hat die Briefmarke nicht gefressen!
    Ganz, ganz vielen Dank für die Frühlings-Stoffsiebdruck-Post, in der so viel Liebe im Detail steckt. Von einem Blumenfisch habe ich zu vor noch nie etwas gehört.
    Liebe Grüße,
    Uta

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Elke,
    dein Stoff ist ganz toll geworden- vielen dank für den Blick "hinter die Kulissen"!
    Viele Grüße

    Kristina

    AntwortenLöschen