Samstag, 3. Oktober 2015

Mein Freund der Baum


Mein Freund der Baum - Die Nöbdnitzer Eiche muss leben
 

Ist sie nicht prächtig. Die 1000 jährige Eiche von Nöbdenitz (im Altenburger Land)? Auch wenn sie schon vor fast 200 Jahren durch Blitzschlag und Sturm ihrer stolzen Krone beraubt wurde und in  ihrem hohlen Stamm 1824 der Freiherrhans Wilhelm von Thümmel seine letzte Ruhestätte fand, grünt sie jedes Jahr aufs Neue.
Alleine auszurechnen, wieviele Generationen Menschen bereits unter ihr gestanden, oder gesessen haben, wieviele Schicksale, wieviele Wünsche ,Träume,Glück und Leid....
Nun bin ich kein so großer Fotograf. Und wer eine größere Bilderstrecke erwartet, den muss ich entäuschen. aber es gibt viele interessante Artikel und auch Bilder im Netz zu finden.
Schaut doch mal hier und hier vorbei.
Eure Stimme für den Erhalt der 1000 jährigen Eiche von Nöbdenitz/ Thüringen
ist bei Facebook

Kommentare:

  1. Was für ein Kerl, liebe Elke. Dieser Stamm ist ja umwerfend. Was auch dieser alte Baum für eine interessante Geschichte hat... Ich glaube, der kommt auf meine "Besuchsliste". In Thüringen wandern wir manchmal. Lieben Gruß Ghislana (PS: Ich verlinke noch mal direkt genau diesen Post bei mir, du hast den ganzen Blog verlinkt und dann findet man den Baum später nicht mehr auf Anhieb, das wäre schade...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Hilfe beim Verlinken - manches klappt be imir eben doch nicht immer auf Anhieb.
      Ein Besuch im Altenburger Land lohnt sich sicher. In unmittelbarer Nähe der Nöbdenitzer Eiche liegt Schloss und Park Tannenfeld. Im Park viele alte und seltene Bäume und im Mai herrlich blühende Rhododendronbüschen. Ein wunderschöner Landschaftspark - na und vom Kunst- und Kräuterhof habe ich ja schon berichtet (Post im September). Alle diese besonderen Plätzchen liegen dicht beieinander, nur wenige Autominuten entfernt von der A4 Abfahrt Ronneburg. Es lohnt sich also wirklich die "Besuchsliste" um diese Ziele zu erweitern.

      Löschen