Montag, 24. August 2015

Sommerpost 2015 - Kalenderwoche 34 "Mein Sommerfrüchtchen"


Dieser Sommer hat  etwas ganz Besonderes zu bieten. Über 8 Wochen kreativ beschenkt zu werden bzw. selber zu beschenken, organisiert über das moderne Medium Internet und in der Umsetzung  mit einer handgeschriebenen und selbstgestalteten Karte, was für eine schöne Idee.
Ins Leben gerufen wurde diese Aktion von Tabea Heinicke hier und Michaela Müller hier und diesen
Sommer betreut durch Susanne Heiß hier.
Ich sollte meine Karte in der 34. Kalenderwoche verschicken - konnte also in aller Ruhe Ideen sammeln, über Techniken nachdenken, Entscheidungen treffen ... und dann kam alles ganz anders. Aber immer der Reihe nach.

KW 29

Alles steht auf Start. Sommerfrüchtchen - wer denkt da nicht zu erst an Erdbeeren. (Jedenfalls mein erster Gedanke) Aber wäre das nicht ungerecht all´ den vielen anderen tollen Sommerfrüchtchen gegenüber ?
Da geisterte mir zum ersten mal mein Johannisbeerstrauch durch den Kopf - der unermüdlich, jeden Sommer, nicht nur meine Familie, sondern auch Nachbarn und Freunde mit seinen Früchtchen versorgt.

KW 30

Ein toller Sommer. Jeden Tag Sonne satt. Dieses Sommergefühl wollte ich gerne mit dem Hintergrund für mein Sommerfrüchtchen einfangen., aber wie?

KW 31

Ich entdecke eine  kurzer Anleitung bei Pinterest hier - Drucken mit Seifenblasen. Meine Idee nimmt Gestalt an. Der Hintergrund soll zart blau gelb und rot werden - wie all` die leckeren Sommerfrüchtchen, gleichzeitig leicht und erfrischend, wie ein Sprung ins blaue Wasser.
Welche Frucht passt zu Sommer, Sonne, und Badespass? Für mich ist es die Zitrone. Für so viele Dinge wird diese herrliche Frucht gebraucht - für Getränke, Obstsalat, Eis, zum Einkochen von Marmelade.
Die Idee ist geboren auf zur Tat.




Schritt für Schritt wird Wasser, Acrylfarbe und Spühlmittel vermischt, mit einem Strohhalm zu Schaum aufgeblasen und dann vorsichtig auf den Karton geschoben, erst blau, dann gelb und dann rot. Und da ich viel mit selbstgemachten Farbpapieren arbeite, wird gleich eine größere Menge hergestellt.

KW 31 - KW 32

Ich bin erleichtert, bisher fand ich nach Blaubeere und Kirschen nun Aprikosen und Melone in meinem Briefkasten. Die Zitrone darf auf die Karte.
Gedruckte, genähte und aquarellierte Früchtchen versammeln sich in meinem Album - also werde ich zur Papiercollage greifen. Schnell eine Skizze

und dann die Früchte aus selbst eingefärbtem Papier ausschneiden und aufkleben. Für die Blätter musste meine Zimmeraralie aushelfen - die Blätter gedruckt und in Anlehnung an die Verpackung mit einem blauen Faden das Netz angedeutet. Mit Fineliner einige ergänzende Striche - fertig.

KW 33

Und dann  fand ich die Sommer-mail-art von Silke in meinem Briefkasten.  - Ihr Sommerfrüchtchen - die Zitrone, wirklich sehr schön und perfekt in Szene gesetzt, ganz anders  als meine geplante Karte, aber wenn ich  nicht will, dass die Mitstreiterinnen meine Gruppe "mit Zitronen handeln" können musste ich mir ganz schnell etwas Neues einfallen lassen.
Zum Glück habe ich ausreichend Seifenblasenpapier gedruckt. Die Johannisbeere schenkte mir einige Laubblätter für den Hintergrund und mit Hilfe von Acrylfarbe und dem Radiergummi am Ende eines Bleistifts wurden die Beeren gedruckt, Blütenrest und Stiel  mit Fineliner ergänzt und mit weißer Farbe Lichtpunkt gesetzt. Dann die Karten auf roten Karton geklebt und mit einer Naht veredelt.





Manchmal ist eben die erste Idee doch die Beste. Die Zitronenkarten werden nun anderweitig verschickt.
Schnell noch die Umschläge verziert und ein paar Zeilen geschrieben und ab in den Briefkasten.

Ich freue mich auf die letzten zwei Karten und bin bestimmt bei der nächsten"mail-art Aktion" wieder dabei.







Kommentare:

  1. Wundervoll, dein Hintergrund zu deinen Karten, aber die Zitrone wäre bestimmt auch super gewesen! Danke für das Seifenblasenpapier - das habe ich kürzlich auch online als Idee gesehen und mag es unbedingt ausprobieren!
    LG. susanne

    AntwortenLöschen
  2. Ach ja, und meine Dankesmail für deine extra Karten für mich kam hoffentlich an?! Jedenfalls habe ich deine Karte bei mir schon Samstag "verbloggt" und freue mich weiterhin riesig darüber! Danke dir auch hier nochmals dafür!
    LG. susanne

    AntwortenLöschen
  3. Sehr gerne, noch ein Tipp für das Seifenblasenpapier etwas stärkeren Karton verwenden (200 g/qm) sonst weicht das Papier zu sehr durch und wird zu wellig.
    Viel Spass beim Ausprobieren
    Liebe Grüße Elke

    AntwortenLöschen
  4. Schon manchmal in Blogs bewundert, freue ich mich nun etwas über die Entstehungsgeschichte deiner Johannisbeeren zu lesen. Auch wenn deine Zitronen nun anderweitig gewiss Liebhaber finden (wer bekommt nicht gerne selbst gemachte Post...), dass du dich noch mal umentschieden und noch einmal Post gemacht hast - einfach toll! So wird euer Gruppenobstkorb nicht zu sauer ;-). Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschöne Karten hast Du gezaubert! Ich finde die Technik mit den Seifenblasen sehr spannend, werde ich bei Gelegenheit auch einmal ausprobieren. Ich finde beidenKarten sehr gelungen, obwohl ich die Johannisbeere sonst nicht zu meinen Lieblingen gehört, aber Deine Karte ist einfach zauberhaft, einzigartig und wunderschön..
    Alles, alles Liebe für Dich - Kreativhäxli

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein Aufwand, liebe Elke- und deine Mühe hat sich sooooo gelohnt! Beide Karten sind wunderschön- und ich freue mich sehr, deine tollen Johannisbeeren in meiner Sammlung zu haben. Vielen Dank- und über die Zitronen hätte ich mich trotz Dopplung auf jeden Fall auch gefreut :)
    Viele Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe diese Zitrone, mit großer Freude heute aus dem Briefkasten gefischt, nun musste ich gleich noch mal nach der Seifenblasentechnik gucken, es ist tatsächlich wunderschön und macht Sehnsucht nach Regenbogen... Danke für diese liebe und überaus gelungene Überraschung und einen lieben Gruß in ein schönes Wochenende Ghislana

    AntwortenLöschen